Und zum Schluss

Gepostet von: Hansi Buchmann

KTV Fulda wünscht Frohe Weihnachten.

Wir wünschen all unseren Mitgliedern, Freunden und Gönnern ruhige und friedliche Weihnachten und einen guten Start uns neue Jahr.

Nach den letzten Corona-Jahren konnte in 2022 endlich wieder durchgängig trainiert und auch Wettkämpfe geturnt werden. So langsam kehrt Normalität ein. Leider mussten wir im vergangenen Jahr einige Änderungen in den Trainingsgruppen vornehmen und auch die Bundesligamannschaft abmelden. In 2023 hoffen wir wieder gut aufgestellt zu sein und einen vernünftigen Neuanfang starten zu können.

Für alle ein gesundes und glückliches 2023.

Ligamannschaft der Frauen überzeugt

Gepostet von: Hansi Buchmann

Am Sonntag den 20.11. fand das Ligafinale der Landesliga IV Nord in Großostheim statt. Hier wollten die Frauen der KTV Fulda nochmal ihr Können unter Beweis stellen. Auch wenn die Wertungen am Boden nicht ganz nachzuvollziehen waren, präsentierte sich das Team in ausgezeichneter Verfassung. Sarah Krines, Natalie Hasenauer, Celine Wolf, Katrin Wunderle, Lucy Ziegler und Maike Endres erturnten 183,25 Punkte und sicheren sich in diesem Wettkampf den vierten Rang. Das bedeutete zum Schluss in der Endabrechnung den Platz zwei in der Liga IV Nord.

Hessisches Mannschaftsfinals in Fulda

Gepostet von: Hansi Buchmann

Am Wochenende gastierten 71 Mannschaften über zwei Tage in der Kreissporthalle Petersberg. Das Team um Beate Weis und Sabine Streit (Fuldaer Turnerschaft) hatten alle Hände voll zu tun um dem Ansturm der Turnerinnen, Kampfrichtern und Zuschauern Herr zu werden. Aber Fulda zeigte mal wieder, dass sie Veranstaltungen professionell ausrichten können. Am Samstag standen die LK Wettkämpfe auf dem Programm. In der LK3 ging eine Mannschaft der KTV Fulda an den Start. Schon gleich das erste Gerät, der Barren, lief noch wie gewohnt. Zu groß war die Aufregung vor heimischem Publikum sich zu präsentieren. Nur Marie Gering beendete einigermaßen zufriedenstellend Ihre Übung. Am Balken sollte gleich das nächste Drama folgen. Mit 4 Absteigern und zitternden Beinen war die Nervosität zu erkennen. Lediglich Mia Buchmann blieb auf dem Gerät und bewies Nervenstärke.

Die zweite Hälfte des Wettkampfes wurde mit dem Sprung eingeläutet. Es gab ja jetzt nichts mehr zu verlieren. Der Wettkampf wurde besser, war aber immer noch sehr durchwachsen. Am Boden kam dann auch noch Pech dazu. Die Kampfrichter hatten Teile die geturnt wurden nicht gesehen. Leider sind im Turnen Videobeweise nicht zulässig. So blieb zum Schluss für Anastacia Freer, Mia Buchmann, Marie Gering, Leticia Jerwin und Olivia Wastl nur der 11. Platz

Besser lief es für den Mitausrichter, der Fuldaer Turnerschaft. Sie konnten in der P5 den 5. Platz belegen.