Die Sensation ist perfekt

Gepostet von: Hansi Buchmann

Fulda steigt in die 2. Bundesliga auf.

Unfassbare Freude bei den Turnern der KTV nach dem Sieg über den TV Bühl, dem zweiten der 3. Bundesliga Süd. Dabei begann es gar nicht so vielversprechend. Obwohl Julius am Boden seinen neu erlernten Doppelsalto zeigte, ging gleich das erste Duell mit 2 Scorerpunkten für Bühl verloren. Auch Ole hatte einen kleinen Patzer und musste 4 Score abgeben. Ebenso erging es Alexander Pfaffenroth der dem starken Briten Tomy Nicolaou nicht viel entgegenzusetzen hatte. Lediglich Alexey Bogdanov konnte mit 5 Score punkten. Somit ging Boden mit 5:10 verloren.

Eigentlich hatte man das Pauschenpferd eher als schwächeres Gerät des TV Bühl ausgemacht. Hier wollte die KTV Punkte machen. Doch sollte es anders kommen. Gleich im ersten Duell musste unser Routinier Yves Mattheß einen Sturz auf das Gerät verbuchen, so dass gleich 4 Score verloren gingen. Im zweiten Duell verkürzte Alex wieder um 4 Punkte. Trotz einer guten Leistung musste dann aber Nils gegen den Briten Nicolaou wieder 5 Punkte abgeben. Auch bei Alexey lief nicht alles nach Plan. Er musste einen Absteiger hinnehmen und konnte dadurch nur 4 Score holen. Somit ging auch das Pauschenpferd mit 8:9 Punkten verloren. Das war anders geplant.

Mit hängenden Köpfen standen nun die Ringe an. Irgendwie hatte sich eine Nervosität in die Köpfe eingeschlichen. Der sonst so starke Sven Wallbaum zeigte seine Ringeübung, bei der man das Gefühl hatte, er überlege sich immer was er als nächstes turnen könnte. Dies lies sich der Brite von Bühl nicht nehmen und bestrafte das Team mit 5 Score für Bühl. Ausgerechnet Fuldas Youngster Julius Hartrich brachte die Wende und lies sich die Mannschaft wieder auf ihre Stärke besinnen. Mit einem unerwarteten Unentschieden zeigte er dem Team, dass da noch was geht. Dieser Spur folgte Alex gleich mit 4 Scorepunkten, bevor Alexey mit weiteren 5 Score zum Gerätesieg mit 9:5 beitrug.

So ging es mit 22:24 und einem 2 Punkte-Rückstand in die Pause.

Neue Hoffnung keimte auf, zumal Julius mit seinem neuen Sprung, einem Kasamatsu, das eher schwächere Gerät Sprung erheblich aufwertete. So konnte er auch gleich im ersten Duell 4 Score verbuchen. Nach einem Unentschieden für Alexey füllte Matthias Cholewa das Konto um weitere 3 Score auf. Nur Sven musste 4 Score gegen den Bühler Briten Nicolaou abgeben. So wurde der Sprung mit 7:4 gewonnen und erstmalig die Führung übernommen.

Mit Barren folgte nun das vermeintlich stärkste Gerät der Fuldaer Truppe. Nur Yves musste in seinem Duell einen Punkt abgeben. Sven revanchierte sich bei dem Briten und konnte einen Patzer ausnutzen und 2 Score ergattern. Mit tollen Übungen von Alex und Alexey gingen weitere 4 und 5 Score auf das Punktekonto der KTV. Mit 11:1 wurde damit der Vorsprung auf 12 Punkte erweitert, bevor es zum abschließenden Reck ging. Jetzt sollte nichts mehr anbrennen. Mit einer großartigen Übung und gefangenem Tkatschev beendete Alex seinen fehlerfreien Wettkampftag mit 4 Score und Alexey fügte nochmal 3 Score hinzu. Yves hatte zum Schluss noch das schwere Los gegen den Briten anzutreten, was einen Verlust von 4 Score bedeutete. Den Schlusspunkt setzte dann Julius, der den Wettkampf seines Lebens turnte. Mit einer super Übung und einem gestreckten Doppelsalto mit ganzer Schraube als Abgang, überraschte er das ganze Team und lies die Mannschaft über zusätzliche 4 Punkte jubeln. Mit 51:33 konnte damit der Aufstieg besiegelt werden.

Relegation als Zugabe

Gepostet von: Benedikt Hofner

Klassenerhalt sollte es sein, Aufstiegsfinale ist es geworden.

Vier Jahre nach dem Aufstieg in die 3. Bundesliga kämpft die KTV nun um den Aufstieg in die 2. Liga. Da im Vorfeld lediglich der Klassenerhalt angestrebt wurde, ist der 3. Platz eine große Überraschung gewesen. Nichtsdestotrotz nehmen die Turner die Herausforderung motiviert an und treffen bei der Relegation mit dem TV Bühl auf den Zweitplatzierten der Südstaffel. Wir sind gespannt und freuen uns auf den Wettkampf. Und egal wie es am Samstag ausgeht, das Aufstiegsfinale ist eine willkommene Zugabe.

Überraschung bei den Hessischen Mannschaftsmeisterschaften

Gepostet von: Hansi Buchmann

In Biblis trafen am 01.12. die besten Mannschaften aus Hessen aufeinander. Groß war die Verwunderung nach der Bekanntgabe des Ergebnisses im Wettkampf 15 Jahre und jünger (P5-P8). Mit 0,55 Punkten Vorsprung vor der TG Unterliederbach setzte sich die Wettkampfgemeinschaft aus der KTV Fulda und dem TV Hersfeld auf den ersten Platz. Schon am Boden zeigten die Jungs, dass sie sich an diesem Tag was vorgenommen hatten. Mit 43,65 Punkten turnten sie das drittbeste Geräteergebnis. Am Pauschenpferd konnten sie ihre ganze Klasse aufzeigen und das Gerät mit 45,20 Punkten für sich gewinnen. Auch am Sprung und am Barren konnte die Tageshöchstnote geturnt werden. Nun können sich Roderik Rudolf Bendik, Finn Buchmann, Felix Bug, Maximilian Göbel, Jost Mawick und Aaron Weis Sieger des Hessicher Mannschaftsmeister nennen.

Nicht ganz so erfolgreich, aber stabil, war das Team in Wettkampf 13 Jahre und jünger. Auch hier trat eine Wettkampfgemeinschaft aus der KTV Fulda und dem TV Hersfeld an. In dem 14 Mannschaften starken Feld, konnten sie den 7. Platz belegen. Durch den Ausfall von Florian Gerst trat das Team geschwächt an, verkaufte sich aber trotzdem zufriedenstellend.

Die Mannschaft bestand aus Noah Mattheß, Fabian Nierig, Sebastian Pfeiffer und Luke Rahm.