Enttäuscht aber Hoffnungsvoll

Gepostet von: Hansi Buchmann

Die Relegation in Ludwigsburg stand unter keinem guten Stern.

Schon im Vorfeld prasselten viele Emotionen auf das Team ein, die nicht unbedingt dazu betrugen Ruhe in die Mannschaft zu bringen. Am Wettkampftag sollte dann auch gleich das ersten Gerät, der Barren, das Team noch weiter verunsichern. Besonders die Wertung von Ruby rief doch einiges Unverständnis hervor. Mit mageren 34,90 Punkten blieb man deutlich hinter dem angestrebten Geräteergebnis zurück. Der folgende Balken lief prinzipiell recht gut. Gute Übungen von Ruby, Naomi, Laura, Anne und Celine mit nur zwei Absteigern bei einer Streichwertung, waren so schlecht nicht. Wiederum Rubys Wertung fiel, nach dem empfinden von Trainer Hansi, viel zu niedrig aus. So schlug die Balkenwertung mit lediglich 38,55 Punkten zu Buche. Eigentlich hätte nun die große Aufholjagd beginnen können, waren die Angstgeräte doch erledigt. Doch auch am Boden mussten die Mädels weitere Federn lassen. Und wieder traf es Ruby am härtesten. Aber auch Naomis und Lauras Übung wurde für unser Empfinden zu hart bewertet. So stand das Team sich zum Schluss am Sprung selbst im Weg. Obwohl alle Sprünge tolle Flugkurven hatten, konnten lediglich Anne und Laura einen sauberen Stand vorweisen. Ernüchternde 45,65 Punkte komplettierten das Endergebnis von 159,65 Punkten. Mit 43,60 Punkten und dem dritten Platz in der Einzelwertung konnte Naomi noch einen versöhnliches Ende für das Team schaffen.

Abschließend muss man allen Mannschaften ein sehr hohes Niveau attestieren. Auch wenn man eine Platzierung unter den ersten Drei angestrebt hat, müssen wir nicht über den sechsten Platz traurig sein. Die Abteilungsleitung der Deutschen Turnliga berät derzeit noch über die Aufstockung der Regionalliga. Es besteht also die Hoffnung nachzurücken. Einen ganz besonderen Dank gebührt unserer Leihgabe des FTSV Heckershausen Laura Köhler, wusste sie doch bis kurz vor den Wettkampf nicht ob sie überhaupt für die KTV turnen wird. Einen Dank auch an unsere Kampfrichter Patricia Wagner und Christian Khin.

Die Mannschaft bestand aus Anna-Lena Klug, Michéle Bruchmann, Anne Büchner, Celine Wolf, Uschi Häberle, Naomi und Ruby van Dijk und Laura Köhler.

Frauen wollen in die Regionalliga

Gepostet von: Hansi Buchmann

Am kommenden Samstag steigt die Relegation zur Regionalliga in Ludwigsburg.

Hoch motiviert reist die Frauenmannschaft bereits am Freitag an, da das Einturnen am Samstag schon um 9:30 Uhr beginnt. Das Team um die Trainer Steffi Büchner und Hansi Buchmann wollen drei Jahre nach den Männern auch in die Deutsche Turnliga aufsteigen. Leicht wird das Unterfangen nicht, da bekanntlich starke Mannschaften aus dem Süden mit antreten. Besonders auf die Mannschaften von der Wettkampfgemeinschaft Mannheim-Neckarau-Grünstadt sowie die beiden Mannschaften der Eintracht Frankfurt II und dem SSV II Ulm darf man gespannt sein, schließlich turnt die Eintracht in der 2. Bundesliga und der SSV sogar in der 1. Bundesliga. Aber auch der TG Rhein-Main ist nicht zu unterschätzen, kommen sie doch direkt aus der Regionalliga Mitte und möchten auch in dieser bleiben. Leider muss das KTV-Team auf zwei wichtige Stützen verzichten. Ilka Grünewald und Larissa Schubert können verletzungsbedingt nicht starten. Als Kampfrichter kann Fulda auf Christian Khin und Patricia Wagner zurückgreifen.

Wir wünschen den Turnerinnen viel Erfolg.

Gelungener Saisonabschluss

Gepostet von: Benedikt Hofner

In Frankfurt haben sich die Männer der KTV teuer verkauft.

In Minimalbesetzung und in Erwartung einer sicheren Niederlage sind die Männer gestern zum letzten Wettkampf der Bundesliga nach Frankfurt gefahren. Doch durch sichere Übungen und einen starken Willen, konnte man am Ende mit dem Ergebnis durchaus zufrieden sein.

Direkt am Boden zeigte der Gastgeber seine Stärke und den Grund dafür, wieso sie unangefochten an der Spitze der Tabelle stehen. Abgesehen von Alex konnte hier keiner punkten. Am Pferd jedoch profitierten die Fuldaer von Fehlern der Eintracht und Bene und Alex konnten jeweils 4 Scorepunkte holen, was den Abstand etwas minimierte. An den Ringen war Schadensbegrenzung das Ziel, was auch gut gelang, da hier nur 7 Punkte abgegeben wurden. Sprung ging erwartungsgemäß deutlich an die Eintracht. Erwähnenswert ist hier jedoch, dass Leonard sein Liga-Debüt feiern konnte.

Am Barren zeigte die KTV mit Yves, Sven, Bene und Alex gewohnt sichere Übungen  und durch kleinere Fehler der Gastgeber konnte man dieses Gerät sogar gewinnen. Da die Frankfurter Jungs über die gesamte Saison hinweg nur 5 Gerätpunkte abgegeben haben, ist dies für Fulda ein voller Erfolg. Zumal man sich mit 29 erturnten Scorepunkten im Vergleich wacker geschlagen hat.

Wir wünschen der Eintracht viel Erfolg bei der Relegation zur 2. Bundesliga.

Die dritte Saison in der Bundesliga endet für die KTV mit Platz 6. Wir bedanken uns bei allen Helfern, Sponsoren und Zuschauern für die Unterstützung und hoffen, dass wir auch in der kommenden Saison vor einer vollen Halle turnen dürfen.