Knapper Sieg… für die Gastmannschaft

Gepostet von: Benedikt Hofner

Zum dritten Mal seit dem Aufstieg in die 3. Bundesliga musste die KTV Fulda sich der KTV Hohenlohe geschlagen geben.

Das Endergebnis von 42:32 vermittelt dabei den Eindruck eines deutlichen Sieges, jedoch war es eigentlich eine sehr ausgeglichene Begegnung.

Die ersten beiden Duelle am Boden konnten Yves Matthess und Alexey Bogdanov souverän für sich entscheiden, jedoch mussten Daniel Stumpe und Bene Hofner gegen die zwei stärksten Bodenturner Kevin Hindermann und Adrian Lopatynski Federn lassen, sodass Boden mit 9:6 an Hohenlohe ging.

Benedikt Hofner, Yves Matthess, Sven Wallbaum, Alexey Bogdanov, Leo Gröninger, Noel Stephan, Gideon Arndt, Matthias Cholewa, Alexander Cholewa, Daniel Stumpe

Am Pferd zeigte zu Beginn Neuzugang Alexander Cholewa eine gute Übung und gab nur einen Score-Punkt ab. Bene musste erneut gegen den Gastturner aus Polen ans Gerät und konnte mit einer sauberen Übung den Schaden auf 4 Punkte für Hohenlohe minimieren. Erneut waren Yves und Alexey die beiden Scorer am Gerät, sodass Pauschenpferd mit 8:5 an Fulda ging.

Auch an den Ringen waren Yves und Alexey die einzigen Scorer, jedoch zeigten Gideon Arndt und Matthias Cholewa, der gegen Lopatynski turnen musste, ansprechende Übungen, sodass noch ein Unentschieden erzielt werden konnte.

Sprung, die bekannte Schwäche der KTV, ging mit 10:0 an die Turner aus Hohenlohe, was im Endeffekt auch den Wettkampf entschieden hat.

Zwar konnte Barren noch gewonnen werden, da Alex und Yves Punkte holten und Matthias nur 3 und Bene, der erneut gegen den Gastturner von Hohenlohe gesetzt wurde, nur 2 Punkte abgaben, jedoch reichte dies nicht aus, um den Rückstand aufzuholen.

Reck ging mit 7:6 knapp an die Gäste. Hervorzuheben ist hier besonders Gideon, der trotz Handverletzung ans Gerät ging und sogar 2 Score-Punkte gegen Marko Müller holen konnte.

Nichtsdestotrotz macht dieser erste Wettkampf Mut, da man gut mit der KTV Hohenlohe, die im vergangenen Jahr den dritten Platz belegte, mithalten konnte.

Wir bedanken uns bei der KTV Hohenlohe für den fairen Wettkampf und die Hilfe beim Abbau.

Kommendes Wochenende steht nun eine Auswärtsbegegnung gegen den TV Hösbach an. Wir sind gespannt, ob dort vielleicht der erste Sieg vor der Sommerpause gelingen kann.

Bundesligastart in Fulda

Gepostet von: Benedikt Hofner

Am kommenden Samstag starten die Männer der KTV vor heimischem Publikum in die dritte Bundesligasaison.

Nachdem das Fuldaer Team in der vergangenen Saison einen starken 4. Tabellenplatz belegen konnte, ist das Ziel dieses Jahr wieder der Klassenerhalt. Grund dafür sind die personellen Veränderungen der Mannschaft. Neben dem Wechsel von Lewis und Glenn Trebing, die das Glück haben nun beim Trainer von Andreas Toba trainieren zu können, hat auch Till Wettlaufer eine studienbedingte Pause eingelegt. Zudem gibt es einige Verletzungen, die für weiteres Kopfzerbrechen sorgen.

Zwar wird es in dieser Saison auch einige neue Gesichter geben, doch vor dem ersten Wettkampf ist es schwer einzuschätzen, was in diesem Jahr möglich sein wird.

Zudem kommt mit der KTV Hohenlohe kein leichter Gegner als Gast nach Fulda. In den vergangenen Jahren musste man sich in Hohenlohe knapp geschlagen geben, nun findet die Begegnung erstmals in Fulda statt.

Dass die Fuldaer Turner für Überraschungen gut sind und auch in auswegslosen Wettkämpfen Kampfgeist zeigen, sollte jedem bewusst sein, der schon bei Heimwettkämpfen zugegen war.

Also kommt vorbei und bringt gemeinsam mit uns die Kreissporthalle zum Beben.

Ort: Kreissporthalle Petersberg
Einturnen: 16 Uhr
Wettkampfbeginn: 17 Uhr
Eintritt: 4€ /2€

 

Rückblick: Deutsches Turnfest in Berlin

Gepostet von: Benedikt Hofner

Das Turnfest ist vorbei, jetzt heißt es warten bis 2021.

Das Deutsche Turnfest war wie immer das Turn-Highlight des Jahres. Eine Woche lang haben Turner Berlin übernommen und gemeinsam gelacht, gefeiert und geturnt. Ob bei der Eröffnungsfeier mit Andreas Toba und Philipp Boy, den Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen, der Turnfest-Gala mit diversen Showacts oder bei den eigenen Wettkämpfen, die Stimmung war ausgelassen und alle Turner blicken mit Vorfreude auf 2021, wenn das Turnfest in Leipzig stattfinden wird.

Für die KTV war es ein erfolgreiches und für einige Teilnehmer auch das erste Turnfest überhaupt. Tilda Schulz, Nina Döppner, Felix Bug, Noah Matthess und Aaron Weis waren das erste mal beim Turnfest dabei und haben sich auch bei den Wahlwettkämpfen gut geschlagen. Mit teilweise über tausend Teilnehmern im Wettkampf konnten sie gute Leistungen abrufen und auch die Trainer sind überaus zufrieden mit dem Nachwuchs.

Auch bei den Pokalwettkämpfen war die KTV gut vertreten. Für Natalie Hasenauer war es der erste komplette Kür-Wettkampf seit langer Zeit und mit Ausnahme von Balken ist sie mit ihrer Darbietung sehr zufrieden gewesen. Anna-Lena Klug turnte ebenfalls saubere Übungen, musste jedoch aufgrund einer Fußverletzung Sprung auslassen, was eine Platzierung im vorderen Feld leider verhinderte.

Benedikt Hofner zeigte sich eine Woche vor Ligastart in guter Form, lediglich Reck hätte besser laufen können. Dafür waren die Übungen an Boden, Pferd, Ringe und Barren gewohnt sauber.

Den Abschluss machte Yves Matthess, der bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften den Vize-Titel erturnen konnte. Fehlerfrei zeigte er all seine Übungen und lies sich durch die lange Wettkampfdauer von fast fünf Stunden nicht aus dem Konzept bringen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Turnfest, jetzt wird aber erst einmal der Schlaf nachgeholt, der diese Woche etwas zu kurz gekommen ist.

Mit dabei waren: Tilda Schulz, Nina Döppner, Brigitte Döppner, Felix Bug, Birgit Bug, Andreas Bug, Aaron Weis, Beate Weis, Noah Matthess, Katja Matthess, Yves Matthess, Laura Büchner, Anne Büchner, Steffi Büchner, Ralph Büchner, Natalie Hasenauer, Anna-Lena Klug und Benedikt Hofner, Michèle Bruchmann

Ergebnisse:
Tilda Schulz 426. von 1357
Nina Döppner 540. von 1357
Aaron Weis 132. von 256
Felix Bug 185. von 256
Natalie Hasenauer 159. von 280
Anna-Lena Klug 73. von 75
Benedikt Hofner 11. von 52
Yves Matthess Deutscher Senioren-Vizemeister