Sportlerwahl der FZ: Ruby und Yves sind nominiert

Gepostet von: Benedikt Hofner

Erneut ist die KTV bei der Sportlerwahl der Fuldaer Zeitung vertreten.

Während sich Yves Matthess nach gelungenem Klassenerhalt schon zurücklehnen kann, kämpft Ruby mit dem Ligateam der Frauen noch bei der Relegation in Ludwigsburg um den Aufstieg in die Regionalliga. Stellvertretend für ihr jeweiliges Team sind die beiden als Sportler/in des Jahres nominiert und wir hoffen natürlich, dass wir auf eure Stimmen zählen können.

Hier gelangt ihr zur Abstimmung. Nur vollständig ausgefüllte Stimmzettel werden bei der Wahl berücksichtigt.

Rückblick: Deutsches Turnfest in Berlin

Gepostet von: Benedikt Hofner

Das Turnfest ist vorbei, jetzt heißt es warten bis 2021.

Das Deutsche Turnfest war wie immer das Turn-Highlight des Jahres. Eine Woche lang haben Turner Berlin übernommen und gemeinsam gelacht, gefeiert und geturnt. Ob bei der Eröffnungsfeier mit Andreas Toba und Philipp Boy, den Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen, der Turnfest-Gala mit diversen Showacts oder bei den eigenen Wettkämpfen, die Stimmung war ausgelassen und alle Turner blicken mit Vorfreude auf 2021, wenn das Turnfest in Leipzig stattfinden wird.

Für die KTV war es ein erfolgreiches und für einige Teilnehmer auch das erste Turnfest überhaupt. Tilda Schulz, Nina Döppner, Felix Bug, Noah Matthess und Aaron Weis waren das erste mal beim Turnfest dabei und haben sich auch bei den Wahlwettkämpfen gut geschlagen. Mit teilweise über tausend Teilnehmern im Wettkampf konnten sie gute Leistungen abrufen und auch die Trainer sind überaus zufrieden mit dem Nachwuchs.

Auch bei den Pokalwettkämpfen war die KTV gut vertreten. Für Natalie Hasenauer war es der erste komplette Kür-Wettkampf seit langer Zeit und mit Ausnahme von Balken ist sie mit ihrer Darbietung sehr zufrieden gewesen. Anna-Lena Klug turnte ebenfalls saubere Übungen, musste jedoch aufgrund einer Fußverletzung Sprung auslassen, was eine Platzierung im vorderen Feld leider verhinderte.

Benedikt Hofner zeigte sich eine Woche vor Ligastart in guter Form, lediglich Reck hätte besser laufen können. Dafür waren die Übungen an Boden, Pferd, Ringe und Barren gewohnt sauber.

Den Abschluss machte Yves Matthess, der bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften den Vize-Titel erturnen konnte. Fehlerfrei zeigte er all seine Übungen und lies sich durch die lange Wettkampfdauer von fast fünf Stunden nicht aus dem Konzept bringen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Turnfest, jetzt wird aber erst einmal der Schlaf nachgeholt, der diese Woche etwas zu kurz gekommen ist.

Mit dabei waren: Tilda Schulz, Nina Döppner, Brigitte Döppner, Felix Bug, Birgit Bug, Andreas Bug, Aaron Weis, Beate Weis, Noah Matthess, Katja Matthess, Yves Matthess, Laura Büchner, Anne Büchner, Steffi Büchner, Ralph Büchner, Natalie Hasenauer, Anna-Lena Klug und Benedikt Hofner, Michèle Bruchmann

Ergebnisse:
Tilda Schulz 426. von 1357
Nina Döppner 540. von 1357
Aaron Weis 132. von 256
Felix Bug 185. von 256
Natalie Hasenauer 159. von 280
Anna-Lena Klug 73. von 75
Benedikt Hofner 11. von 52
Yves Matthess Deutscher Senioren-Vizemeister

 

Moderne Turnsporthalle für die Region Osthessen

Gepostet von: Benedikt Hofner

Die meisten Turnvereine als auch die Bundesligamannschaft aus Fulda teilen sich den begrenzten Raum, alle Geräte sowie die Trainingszeiten in der kleinen Halle der Kreissporthalle Petersberg. Die Turngeräte müssen in jedem Training aus einem Geräteraum in die Halle gebracht, dort aufgebaut und mit Matten ausgelegt werden. Nicht nur, dass die Turnerinnen, Turner und Trainer fast die Hälfte der Hallenzeit wegen Geräteaufbau, Umbau und Abbau nicht trainieren können.
Durch die stetig steigende Resonanz des Kinderturnens stößt zudem das Platzangebot schon lange an seine Grenzen. Auch die Zukunft der Bundesligamannschaft steht mit diesen suboptimalen Bedingungen unter keinem guten Stern. Damit die Turnerinnen und Turner aus Osthessen unter modernen und professionellen Bedingungen trainieren können, ist eine zeitgemäße Turnsporthalle dringend notwendig. 
Wir, die KTV Fulda (Kunstturnvereinigung Fulda) möchten das Projekt einer eigenen Turnsporthalle stellvertretend für alle Turnvereine Osthessens realisieren. Mit Ihrer Hilfe und der Unterstützung durch die Rhön Energie könnte es gelingen, eine zeitgemäße Turn-Infrastruktur aufzubauen. Hierzu zählt natürlich auch eine adäquate Ausstattung mit modernen Turngeräten.
Nach dem historischen Aufstieg 2014 der KTV Fulda in die Bundesliga wäre eine eigene Turnsporthalle eine wichtige Säule nicht nur für den möglichen Weg der KTV Fulda in die 1. Bundesliga sondern vor allem für den täglichen Trainingsbetrieb aller Turnvereine in der Region Osthessen.