Tolles hessisches Landesturnfest

Gepostet von: Hansi Buchmann

Etwas müde, aber zufrieden und Freude strahlend, kehrten am gestrigen Sonntag die Turner und Turnerinnen vom hessischen Landesturnfest in Bensheim / Heppenheim zurück. Es sollte in erster Linie die Kameradschaft und der Spaß im Vordergrund stehen und da ist jeder auf seine Kosten gekommen. Mit 21 Teilnehmern reisten am Mittwoch die KTVler im gemeinsamen Bus mit Hosenfeld und Horas an, um mit dem Festzug vom Rathaus zum Festplatz zu beginnen. Anschließend folgte die Eröffnungsveranstaltung mit Felix Jaehn. Während Yves und Hansi als Kampfrichter und Wettkampfbeauftragte am Donnerstag und Sonntag ihren Funktionärspflichten nachgehen mussten, konnten sich alle anderen auf ihre Wettkämpfe und die Turnfestatmosphäre konzentrieren. Bereits am Donnerstag gingen Luke, Noah und Finn an die Geräte und turnten bei den hessischen Finalwettkämpfen in ihrer Altersklasse ansprechende Übungen. Besonders Luke konnte mit seinem 3. Platz überzeugen. Am Abend standen dann noch die Turnfestgala oder die Neue Philharmonie Frankfurt auf dem Plan. Der Freitag gehörte dann den Wahlwettkämpfern. Als Kampfrichter musste Beate sich schon früh auf den Weg zur Wettkampfstätte machen. Alle anderen hatten den ganzen Tag Zeit ihre vier Disziplinen zu absolvieren. Während die Jungs, Felix und Aaron, es einfach hatten und nur eine Halle besuchen mussten, galt es bei den Mädchen (Martha B., Timea, Elin, Luise, Martha W., Mia, Frieda und Nina) vier verschiedene Wettkampfstätten per Pedes oder per Bus aufzusuchen. Turnfest Wahlwettkämpfe sind anders, das konnten die Mädels jetzt feststellen. Aufwärmen auf dem Hallenboden an irgendeinem freien Platz, Warteschlangen an den Geräten, kein Maßband am Sprung, lockere Kampfrichter, nette Busfahrer, die Frieda einfach mal anhält und diese uns dann auch glatt mitnehmen. Da kann man auch über das eine oder andere verpatzte Gerät hinweg sehen. Der Abend galt dann dem Besuch von Bülent Ceylan bzw. Christina Stürmer. Jeder kam hier auf seine Kosten. Ohne Wettkämpfe konnte der Samstag frei gestaltet werden. So wurde die Stadt besichtigt und anschließend der Badesee gestürmt. Zum Abschluss stand noch die Turnfestparty auf dem Programm. Der Sonntag stand dann im Zeichen des Aufbruchs und der Heimfahrt.

Was ist nun abschließend festzuhalten?

Es war ein tolles Turnfest mit sehr kurzen Wegen, da wir nur 300 m zum Turnfestplatz, 200 m zum Badesee und 30 m zur Turnhalle der Jungs hatten. Die Betreuung in der Schule und die Verpflegung war ausgezeichnet. Wer braucht schon ein Bett wenn er eine Isomatte oder Luftmatratze hat? Auch mit kaltem Wasser kann man duschen. Schlaf ist nicht so wichtig und einem Spiegel zum Rasieren wird zu viel Bedeutung zugemessen. Es ist eine super Gelegenheit in der großen Turnfamilie auch andere Vereine näher kennenzulernen. Danke an Denise und Jessica für die Betreuung der Kinder und einen riesen Dank an Beate für die geniale Organisation. Alle sind sich einhellig einig: „Beim nächsten Turnfest in Leipzig 2021 sind wir wieder dabei“.

Nicht im Rahmen des Turnfestes, aber an gleicher Stelle trat Thore Wittmann am Sonntag zu seinem ersten Wettkampf auf hessischer Landesebene im Jahrgang 2010 und jünger an. Da der Wettkampf schon um 9:00 Uhr begann, bedeutete das, früh aufzustehen. Müde und total aufgeregt erwischte er nicht seinen besten Tag. Trotzdem sind seine Trainer mit ihm und dem 14. Platz zufrieden, denn sie wissen, aller Anfang ist schwer.

Mannschaft des Jahres 2018

Gepostet von: Hansi Buchmann

Bei der Leserwahl der Fuldaer Zeitung wurde die KTV Fulda zur Mannschaft des Jahres gewählt.

Große Freude in der KTV Gemeinde. Irgendwie gelingt im Moment alles. Mit dem größten Abstand aller Kandidaten konnten die Turner sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Natürlich hatte man gehofft mal wieder die Wahl zu gewinnen, doch sicher konnte da niemand sein.

Gemeinsam mit einigen Fans wurde am 22.12. der Veröffentlichung des Ergebnisses im Starclub entgegengefiebert und anschließend noch zünftig gefeiert. Auch als Showact konnten die Bundesligaturner Yves Mattheß und Alexey Bogdanov begeistern. Mit ihrer Pauschenpferdvorführung rissen sie das Publikum immer wieder zu Jubelstürmen hin. Besonders freute sich die Mannschaft Kai Hofmann in seinen Reihen begrüßen zu können, der zur Zeit der Semesterferien mal wieder in der Heimat verweilt. So wurde er auch gleich eingespannt bei der Siegerehrung einen Teil der fehlenden Mannschaft zu ersetzen.

Die KTV Fulda dankt allen beteiligten (Sponsoren, Eltern, Turnern und Turnerinnen, Helfern und dem Vorstand) für das super Jahr und wünscht allen ein gesundes und glückliches Jahr 2019.

Die Sensation ist perfekt

Gepostet von: Hansi Buchmann

Fulda steigt in die 2. Bundesliga auf.

Unfassbare Freude bei den Turnern der KTV nach dem Sieg über den TV Bühl, dem zweiten der 3. Bundesliga Süd. Dabei begann es gar nicht so vielversprechend. Obwohl Julius am Boden seinen neu erlernten Doppelsalto zeigte, ging gleich das erste Duell mit 2 Scorerpunkten für Bühl verloren. Auch Ole hatte einen kleinen Patzer und musste 4 Score abgeben. Ebenso erging es Alexander Pfaffenroth der dem starken Briten Tomy Nicolaou nicht viel entgegenzusetzen hatte. Lediglich Alexey Bogdanov konnte mit 5 Score punkten. Somit ging Boden mit 5:10 verloren.

Eigentlich hatte man das Pauschenpferd eher als schwächeres Gerät des TV Bühl ausgemacht. Hier wollte die KTV Punkte machen. Doch sollte es anders kommen. Gleich im ersten Duell musste unser Routinier Yves Mattheß einen Sturz auf das Gerät verbuchen, so dass gleich 4 Score verloren gingen. Im zweiten Duell verkürzte Alex wieder um 4 Punkte. Trotz einer guten Leistung musste dann aber Nils gegen den Briten Nicolaou wieder 5 Punkte abgeben. Auch bei Alexey lief nicht alles nach Plan. Er musste einen Absteiger hinnehmen und konnte dadurch nur 4 Score holen. Somit ging auch das Pauschenpferd mit 8:9 Punkten verloren. Das war anders geplant.

Mit hängenden Köpfen standen nun die Ringe an. Irgendwie hatte sich eine Nervosität in die Köpfe eingeschlichen. Der sonst so starke Sven Wallbaum zeigte seine Ringeübung, bei der man das Gefühl hatte, er überlege sich immer was er als nächstes turnen könnte. Dies lies sich der Brite von Bühl nicht nehmen und bestrafte das Team mit 5 Score für Bühl. Ausgerechnet Fuldas Youngster Julius Hartrich brachte die Wende und lies sich die Mannschaft wieder auf ihre Stärke besinnen. Mit einem unerwarteten Unentschieden zeigte er dem Team, dass da noch was geht. Dieser Spur folgte Alex gleich mit 4 Scorepunkten, bevor Alexey mit weiteren 5 Score zum Gerätesieg mit 9:5 beitrug.

So ging es mit 22:24 und einem 2 Punkte-Rückstand in die Pause.

Neue Hoffnung keimte auf, zumal Julius mit seinem neuen Sprung, einem Kasamatsu, das eher schwächere Gerät Sprung erheblich aufwertete. So konnte er auch gleich im ersten Duell 4 Score verbuchen. Nach einem Unentschieden für Alexey füllte Matthias Cholewa das Konto um weitere 3 Score auf. Nur Sven musste 4 Score gegen den Bühler Briten Nicolaou abgeben. So wurde der Sprung mit 7:4 gewonnen und erstmalig die Führung übernommen.

Mit Barren folgte nun das vermeintlich stärkste Gerät der Fuldaer Truppe. Nur Yves musste in seinem Duell einen Punkt abgeben. Sven revanchierte sich bei dem Briten und konnte einen Patzer ausnutzen und 2 Score ergattern. Mit tollen Übungen von Alex und Alexey gingen weitere 4 und 5 Score auf das Punktekonto der KTV. Mit 11:1 wurde damit der Vorsprung auf 12 Punkte erweitert, bevor es zum abschließenden Reck ging. Jetzt sollte nichts mehr anbrennen. Mit einer großartigen Übung und gefangenem Tkatschev beendete Alex seinen fehlerfreien Wettkampftag mit 4 Score und Alexey fügte nochmal 3 Score hinzu. Yves hatte zum Schluss noch das schwere Los gegen den Briten anzutreten, was einen Verlust von 4 Score bedeutete. Den Schlusspunkt setzte dann Julius, der den Wettkampf seines Lebens turnte. Mit einer super Übung und einem gestreckten Doppelsalto mit ganzer Schraube als Abgang, überraschte er das ganze Team und lies die Mannschaft über zusätzliche 4 Punkte jubeln. Mit 51:33 konnte damit der Aufstieg besiegelt werden.