Der KTV-Motor startet noch nicht voll durch

Gepostet von: KTV Fulda

Leider konnte am ersten Heimwettkampf kein Sieg errungen werden.

Mit der TG Saar II kam wie erwartet eine der stärksten Mannschaften der Liga nach Fulda. Dabei startete die KTV am Boden unerwartet gut in den Wettkampf. Lewis Trebing legte am Boden vor und konnte gegen Manuel Baldauf ein unentschieden erturnen. Gegen Yves Matthess setzte die TG mit Dschamal Mergen gleich einen ihrer Top-Turner. Dieser konnte jedoch seine Übung leider nicht wie gewohnt durchturnen, sodass Yves 4 Scorepunkte für die KTV sicherte. Den Ausschlag für den Gerätesieg machte erneut Till Wettlaufer aus, der trotz eines geringeren Ausgangswertes noch 3 Punkte holte. Etwas Pech hatte Glenn Trebing, der eine neue Kombination nicht in den Stand bringen konnte, was dem Ergebnis jedoch keinen Abbruch tat. Mit 7:3 lag die KTV in Führung.Der Einbruch begann am Seitpferd. Die Gäste setzten mit Korbinian Jung einen starken Turner mit Erstliga-Erfahrung. Benedikt Hofner hielt dagegen und konnte den Schaden mit nur 3 Punkten Verlust geringer halten als erwartet. Lewis konnte im nächsten Duell die einzigen 4 Punkte für die KTV turnen. Da Glenn eine Kombination nicht anerkannt wurde und Yves einen Sturz in Kauf nehmen musste, konnte die TG in Führung gehen und gab sie ab diesem Punkt auch nicht mehr ab. An den Ringen, wo erneut nur Lewis Punkte sichern konnte, zeigten die Gäste ihre Erfahrung und konnten ihren Vorsprung ausbauen, genau wie am Sprung, der mit 13:0 verloren ging.

So hieß es für den restlichen Wettkampf den Schaden gering zu halten, was auch relativ gut gelang. Yves trat gegen den Teambetreuer Gerald Heil an und gab nur 2 Punkte ab. Lewis erturnte ein Unentschieden und Benedikt konnte trotz einer Differenz im Ausgangswert von fast zwei Punkten den Verlust auf 2 Scorepunkte minimieren. Das letzte Duell am Barren konnte Sven Wallbaum durch eine blitzsaubere Übung mit 3 Punkten gewinnen. Der Zwischenstand vor Reck war mit 16:40 schon eindeutig, jedoch gaben die Turner der KTV noch nicht auf, was sich bezahlt machte. Vor allem die Trebing-Zwillinge holten hier noch mal ordentlich Punkte (Lewis 4, Glenn 5), sodass mit Reck ein weiteres Gerät gewonnen werden konnte. Auch wenn das Scoreverhältnis mit 25:46 relativ deutlich aussah, war die Differenz der erturnten Punkte mit 275,35:280,7 nicht sonderlich groß. Die Turner freuen sich über die zwei gewonnen Geräte und gehen gestärkt und mit mehr Erfahrung aus diesem Wettkampf hervor. In den zwei Wochen bis zur nächsten Heimbegegnung wird nun nochmal an Übungen und Taktik gefeilt, um den Fuldaer Zuschauern hoffentlich einen Heimsieg zu schenken. Das Abenteuer Bundesliga konnte an diesem historischen Tag recht gut über die Bühne gebracht werden, was vor allem den vielen Helfern und dem Heimpublikum zu verdanken ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.