Personell geschwächt auf Platz 8

Gepostet von: Benedikt Hofner

Mit dem krankheitsbedingten Ausfall von Julia Elke musste die KTV-Frauen-Mannschaft improvisieren und sich so beim Start der Ligasaison mit Platz 8 zufrieden geben.

Schon vorher war klar, dass die Frauen zum Ligastart mit Verletzungen zu kämpfen haben würden. Anna-Lena und Jana mit Fußproblemen, Stephanie mit einer Schulterverletzung und nun fiel zudem noch Julia krankheitsbedingt aus.

Somit fehlten sowohl an Boden als auch an Sprung jeweils eine Turnerin, was Stephanie “aus der kalten Hose” heraus zu kompensieren versuchte.

Am Boden, dem ersten Gerät, lief dies auch überraschend gut, wenn man bedenkt, dass sie schon mehrere Jahre kein Boden in der Liga geturnt hat. Auch die anderen Übungen von Inken Kasper, Natalie Hasenauer und Katharina Rüttger ließen sich sehen, auch wenn Katharina einen Sturz in Kauf nehmen musste.

Doch am Sprung konnte sich der Trainingsrückstand nicht verheimlichen lassen. Stephanie stürzte nicht nur, sondern verletzte sich zudem auch noch am Fuß, als sie bei der Landung umknickte. Bei den anderen Turnerinnen Inken, Natalie und Katharina lief es dafür am Sprung recht ordentlich, auch wenn die Mannschaft hier unter ihren Möglichkeiten blieb.

Schlechter lief es schon am Barren. Auch hier musste ein Sturz in Kauf genommen werden und Stephanie konnte ihren Abgang, aufgrund ihrer Sprungverletzung, nicht wie gewohnt in den Stand bringen.

Zum Schluss ging es, wie schon im Vorjahr, an den Balken, wo mit mehreren Stürzen die Hoffnungen auf einen besseren Rang platzten.

Nun heißt es bis zum Endkampf die Übungen zu sichern und vor allem die Verletzungen auszukurieren, um in Heusenstamm nochmal alles zu geben. Dort dann hoffentlich komplett und ohne Verletzungen.

[cycloneslider id=”lali_w_2013_1″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.